Wir sippen!

 

Ab Montag, den 21. Februar entfällt die Obergrenze von 1o Personen! "Einheimische Sassen" brauchen sich nicht mehr vorher anmelden!

 

Anmeldungen von Einreytern nach wie vor erwünscht.

 

Nach wie vor Voraussetzung: Geimpft bzw. Genesen

 

 


Ab 28.12.2021 müssen wir aufgrund der aktuellen staatlichen Vorschriften die Teilnehmerobergrenze bei Sippungen auf 10 Personen begrenzen (Privates Treffen in privaten Räumen des Vereins).

 

In unserem Reych In der Weyden kann man im Rahmen der staatlichen Vorgaben sippen. Damit kann jeder Sasse für sich entscheiden, was und wie er es in diesen schwierigen Zeiten haben möchte.  Im Gegensatz zu Spiegel und Ceremoniale ist die Anwesenheitspflicht zur Zeit aufgehoben. Wir verstehen diejenigen die vorsichtig sind, aber auch jene, die auf das Schlaraffische Leben nicht verzichten wollen bei umsichtigen Verhalten.

 

Aufgrund der Pandemie war die Teilnehmerzahl an Sippungen in dieser Winterung sehr reduziert, durchschnittlich bei ca 12 Sassen (von 7 - 20 Personen bei einer Sippung).

 

In einer außerordentlichen Schlaraffiade am 27.12.201 und vorbereitend vorher im OSR wurde das weitere Vorgehen besprochen. Ergebnis:

 

Wir halten das Sippen weiter aufrecht und auch die Möglichkeit des Einreytens. Gerade Einreyter bereichern jedes schlaraffisches Treffen. Das konnte man gerade in den letzten Wochungen gut sehen.

Grundsätzlich soll jeder Sasse die Möglichkeit haben weiterhin zu Sippen.

Jeder der Schlaraffen, die zur Zeit regelmäßig kommen, ist auch bereit zwischendurch nicht zu kommen, wenn die 10 Personen-Zahl bei Anmeldungen überschritten würde, damit ein anderer Sasse teilnehmen kann.  Organisatorisch wird dies zweckmäßigerweise zentral über eine Person abgewickelt.

 

Deswegen ist eine Voranmeldung über Telefon oder Mail bei Rt El Padrino erforderlich. Aus organistorischen Gründen wird darum gebeten sich für eine Sippung bis zum Freitag vor dem Uhutag anzumelden, damit ggf. noch Zeit ist, das "Rotieren" zu organisieren.

 

Darüber hinaus wird angeregt, das Schlaraffische Leben auch außerhalb der Sippungen aktiv anzugehen: wen hat man länger nicht mehr gesehen und ruft man einfach einmal an? Oder: Treffen in kleineren privaten Gruppen. - Um nur zwei Beispiele zu nennen.

 

Uhuherztlichste Grüße und bleibt gesund!

Mögen die pandemischen Wellen bald verebben damit normales Sippen wieder möglich ist!

 

El Padrino

 

 


 

Hygienekonzept Schlaraffia in der Weyden

 

 

in den Räumlichenkeiten der “Nordgauburg”, Johannesstr. 23 in Weiden

 

 

Die folgenden Regelungen dienen unserer aller Sicherheit. Es wird darum gebeten diese zu beachten und zu befolgen:

 

Grundsätzlich gelten die öffentlichen Hygienevorschriften, insbesondere die Bayerische Infektionsschutzverordnung in der jeweils aktuellen Fassung. Für die Durchsetzung sind ggf. die profanen Vorsitzenden bzw. die anwesenden Oberschlaraffen zuständig. Es dient jedoch der schlaraffischen Höflichkeit, wenn jemand, der gegen dieses Hygienekonzept verstößt, dezent und freundlich vom nächsten Schlaraffen auf die Beachtung hingewiesen wird.

 

Alle Anwesenden haben den Nachweis zu führen, vollständig geimpft bzw. Genesen zu sein.

 

Personen mit Symptomen einer Erkältung (z.B. Husten, Schnupfen, laufende Nase, fiebriges Gesicht) werden gebeten nicht an Veranstaltungen teilzunehmen. Ausnahmen sind zulässig nach Absprache mit dem Fungierenden (z.B. chronische Bronchitits, Allergien etc.).

 

Vor, während und nach Veranstaltungen sitzen auf beiden Wandseiten höchstens 10 Teilnehmer und vorne im sog. “Thronbereich” bis zu 5 Personen.

 

Die Burg wird stündlich, jedoch spätestens nach 1,5 Stunden für mindestens 5-10 Minuten intensiv gelüftet (Öffnen bzw. Kippen von Fenstern, Öffnen der Tür).

 

Nach Betreten der Burg sind die Hände zu desinfizieren. Die Desinfektionsmittel stehen die ganze Zeit während die Burg geöffnet ist zur Verfügung. Der Platz der Bereitstellung ist stets am Tresen der Styxerei ganz links.

 

Nach Betreten der Burg hat – wie vor Coronazeiten auch - jeder seinen Namen in das Schmierbuch einzutragen. Hierbei ist ein eigener Kugelschreiber zu verwenden. In der Styxerei liegen desinfizierte bzw. ungenutzte Kugelschreiber bereit.

 

Beim Clavicimbel steht ein weiteres Desinfektionsmittel, das vom Nutzer vor dem Spielen zu verwenden ist.

 

Regelungen in Spiegel und Ceremoniale die in coronafreien Zeiten selbstverständlich von allen Schlaraffen eingehalten werden, sind dann außer Kraft gesetzt, wenn Sie demWortlaut oder dem Sinn der öffentlichen Hygieneschutzverordnungen widersprechen.

 

Exemplarisch werden hier genannt: der Stirnkuss des Fungierenden beim Ritterschlag, das gemeinsame Trinken aus dem Humpen bei besonderen Anlässen, oder das sonst übliche Umarmen bei der Versöhnung nach einem Duell.

 

Die Räumlichkeiten der Burg werden nur einmal wöchentlich benutzt und nach der Nutzung im erforderlichen Umfang gereinigt.

 

Der Vorstand im November 2021

 

In Arte Voluptas – Schlaraffia in der Weyden